Leinen los - auf zu neuen Ufern

„Was für ein Tag! Ich bin begeistert, dass so viele kfd-Frauen aus dem ganzen Bistum teilweise sehr weite Wege auf sich genommen haben, um das Jubiläum mit uns zu feiern.“

Bei strahlendem Herbstwetter konnte die Diözesanvorsitzende Susanne Kaiser-Eikmeier 350 kfd-Mitglieder zum 90jährigen Jubiläum des Diözesanverbandes in Hameln begrüßen. "Es war ein rundum gelungener Tag, an den wir noch lange denken werden.", war von vielen Teilnehmerinnen zu hören. Zunächst fuhren die Frauen mit zwei Schiffen auf der Weser, begleitet vom FrauenKabarettKrefeld bzw. der Clownin Frieda. Danach standen Besichtigungen des Stiftes Fischbeck und des Schlosses Hämelschenburg auf dem Programm. In der abschließenden Eucharistiefeier in St. Elisabeth in Hameln feierten die Teilnehmerinnen 90 Jahre kfd als Frauenort im Bistum Hildesheim. Gerade in den großen Pfarreien sei es gut, wenn die kfd eine Heimat für Frauen ist, wo sie ihre Fähigkeiten und Charismen einbringen und Gemeinschaft erleben können., sagten die Mitglieder der Vorbereitungsgruppe in ihrer Dialogpredigt. So geben kfd-Frauen der Kirche vor Ort ein weibliches Gesicht. Das Motto "Leinen los - auf zu neuen Ufern" fordere aber auch heraus, sich über das zukünftige Engagement des Diözesanverbandes Gedanken zu machen. "Wir Frauen müssen auch an der strukturellen Macht unserer Kirche teilhaben. Nur so können wir an notwendigen Veränderungen mitwirken und uns für die Belange von Frauen einsetzen. Denn wir sind davon überzeugt, dass Frauen, die zur Diakonin oder zur Priesterin berufen sind, auch die Weihe bekommen sollten.", so Sr. Hildegard Faupel, Geistliche Begleiterin der kfd im Diözesanverband Hildesheim.