Abrufbare Angebote

Diese Angebote können Sie für Ihre Gruppe buchen. Für kfd-Gruppen ist die Veranstaltung in der Regel kostenlos. Andere Gruppen zahlen zumindest die entstehenden Fahrtkosten. Die Kontaktdaten der Referentinnen erfahren Sie in der kfd-Geschäftsstelle: 05121.307364 oder kfd(ät)bistum-hildesheim.de. 

Wenn Sie eine Referentin für weitere kfd-Themen suchen, wenden Sie sich bitte an Hildegard Sanner, Referentin im kfd-Diözesanverband, 05121.307365 oder hildegard.sanner(ät)bistum-hildesheim.de.

 

 

Frauen. Macht. Zukunft. - Mitgliederwerbung

Gemeinsam mit Ihnen - in Ihrer Gruppe oder auf Dekanatsebene - schaue ich nach Möglichkeiten, andere Frauen für die kfd zu begeistern. Dabei geht es nicht darum, noch mehr Zeit in die ehrenamtliche Arbeit zu investieren, sondern Ideen zu entwickeln wie das, was Sie ohnehin schon tun, mit der Mitgliederwerbung verbunden werden kann. Erste Erfolge bei der Werbung neuer Mitglieder in unserem Diözesanverband zeigen, dass es durchaus möglich ist, andere Frauen für die kfd zu gewinnen. Lassen Sie sich davon inspirieren.

Referentin Hildegard Sanner, Referentin des kfd-Diözesanverbandes

Beratung für kfd-Gruppen

  • Sie sind unzufrieden mit der kfd-Arbeit?
  • Sie suchen neue Vorstandsmitglieder?
  • Sie fühlen sich überfordert und wissen nicht wie Sie wieder mehr Spaß an der kfd-Arbeit haben können?
  • Sie möchten etwas verändern, wissen aber nicht wie es gehen könnte?
  • ...

Ich biete Ihnen Beratung und Unterstützung an.  Sicher weiß ich keine Patentlösung. Aber gemeinsam können wir schauen, welche Möglichkeiten es für Sie in Ihrer konkreten Situation  gibt. Einen Versuch ist es immer wert, den Blick von außen zuzulassen. Rufen Sie mich einfach an und wir sprechen über Ihr Anliegen.

Hildegard Sanner, Telefon 05121.307365, Email hildegard.sanner(ät)bistum-hildesheim.de

 

 

Diakonat der Frau - Diakoninnen in der katholischen Kirche?!

"Die Liebe ist unsere einzige Aufgabe." (Madeleine Delbrêl)
Die Frage nach dem Diakonat als einem Amt für Frauen in der katholischen Kirche ist in der letzten Zeit wieder verstärkt in den Blick gerückt. Während die diakonischen Aufgaben selbstverständlich und zu einem großen Teil von Frauen geleistet werden, sind diese vom Weiheamt ausgeschlossen.

Vortrag und Diskussion. Genaueres kann abgesprochen werden.

Zeit 1,5 bis 3 Stunden
Raum Hannover -Hameln - Hildesheim
Referentin Sr. Hildegard Faupel, geistliche Begleiterin des kfd-Diözesanverbandes

Spiritualität - Frauen.Brunnen.Tag.

"Es gibt eine Kraft aus der Ewigkeit und diese Kraft ist grün." (Hildegard von Bingen)
Wir kommen - jede aus ihrer Lebenswelt, aus einer anderen Richtung - auf den Brunnen zu, treffen uns dort für einen Tag, lassen uns nieder, tanken auf, tauschen uns aus und bestärken einander. 

Elemente Geistliche Impulse, Übungen zur Achtsamkeit, Meditation, meditativer Spaziergang, Gespräch.
Der Tag kann entweder im Kloster Nütschau oder im Kloster Marienrode stattfinden. Es besteht die Möglichkeit zur Teilnahme am Mittagsgebet und an der Eucharistiefeier bzw. Vesper um 17:30 Uhr in der Klosterkirche.

Referentin Sr. Hildegard Faupel, Geistliche Begleiterin des kfd-Diözesanverbandes

Lebensstil und Klimaschutz 1

Kräuter - Gottes Geschenk für unser Wohlbefinden

Kräuterfrau Christiane Nusche bietet im Jahresverlauf individuelle Kräuterwanderungen an, die den Reichtum der Schöpfung neu erfahrbar werden lassen. Wählen Sie zwischen folgenden Themen:

  • Wildes Grün für Küche und Frühjahrskur
  • Kochen und Genießen mit alten Gemüsen
  • Kräuterbuschen zum Binden zu Maria Himmelfahrt
  • Mit heimischen Kräutern durch die Erkältungszeit
  • Ingwer - die heiße Knolle
  • Seife sieden - Geschenke aus der Pflanzenküche
  • Mit Pflanzen färben

Referentin Christiane Nusche
Information und Anmeldung 05345.1383 (AB)

Lebensstil und Klimaschutz 2

Und sonntags gibt´s den Braten

Unser Lebensstil und der Klimaschutz - ein weites Feld, das beim Essen beginnt. Auf Wunsch mit kulinarischen Proben passend zur Jahreszeit. Information und Anmeldung Telefon 05062.89245 (AB)

Zu gut für die Tonne!

Millionen von Tonnen Lebensmittel landen in Deutschland auf dem Müll. Schon kleine Schritte können viel verändern und die Klimabilanz verbessern.

Das kommt mir nicht in die Tüte!

Plastik Plastik – heute in allen Haushalten und in aller Munde. Fünfzig Jahre nach Einführung der Plastikschüsseln in der Küche ein Blick auf die Vorzüge und Probleme der Kunststoffe in unserer Lebenswelt.

Das geht unter die Haut

-hormonell wirksame Substanzen und Nanotechnologie Segen und Fluch des technisch Machbaren in unserer Kosmetik, in Haushalt und Freizeit.

Zu gut für die Tonne!

Millionen von Tonnen Lebensmittel landen in Deutschland auf dem Müll. Schon kleine Schritte können viel verändern und die Klimabilanz verbessern.

Die Zauberbohnen in unseren Tassen

Eine Entdeckungsreise rund um die Kaffees der Welt. Kaffeeverkostung für Freundinnen und Genießerinnen.

Todschick – Was kommt in den Kleiderschrank und was lasse ich lieber draußen?

Wie können wir als Verbraucherinnen Einfluss nehmen auf die Herstellung unserer Bekleidung?

Im Dschungel der Label und Siegel

Viel Siegel – viel Betrug am Kunden? Versuch einer Aufklärung im Feld der Siegel-Werbung.

Referentin Dorothea Haunhorst, stellvertretende Diözesanvorsitzende, Delegierte im ständigen Ausschuss für Hauswirtschaft und Verbraucherthemen

Wert(e)voll leben!?

Unter diesem Thema bieten sich diverse Optionen für einen neuen/kritischen/prüfenden Blick auf liebegewonnene Gewohnheiten:  

A             Was ist denn fair?                

Das Motto des Weltgebetstages 2017 (ausgerichtet von Frauen auf den Philippinen) lohnt es weiter zu verfolgen. Die Arbeits- und Lebensbedingungen sind für Menschen überall auf der Welt noch lange nicht zufriedenstellend geregelt. Auch in unserem reichen Land gibt es Handlungsbedarf.
- Welche Ungerechtigkeiten nehme ich in meinem Umfeld wahr?
- Was braucht es für mehr Fairness?
- Wo können wir ansetzen?
- Wie können wir uns einmischen?

B             Allianz für die Schöpfung               

Ein praktischer Leitfaden für Gemeinden und Verbände, entwickelt vom Diözesanrat in unserem Bistum, der konkrete Handlungsfelder zum Schutz der Umwelt benennt und mit Lösungsbausteinen einzelne Aspekte vertieft. Die Anregungen sind ebenfalls für den eigenen Haushalt geeignet.

C             Was ist mir wertvoll?                

Einmal innehalten und den eigenen Verhaltensweisen nachgehen. Sich neu ausrichten als Einzelne und als Gruppe, um für den weiteren Weg Markierungen zu benennen, innerhalb derer ich mich bewegen möchte, wofür ich stehe und für die ich mich einsetze.  

D            Was kann ich schon tun?                

Mehr als wir zunächst denken! Mit eigenem bewussten Leben ein Zeichen setzen, in Gesprächen mit anderen Beweggründe erläutern, in Diskussionen Stellung beziehen. Und etwas konkretes Tun. Zum Beispiel:
1. Stofftasche contra Plastiktüte: In einer Kombination aus Information und Aktion können aus ausrangierten Kleidungsstücken, Tischdecken, Bettwäsche, Gardinen neue Einkaufstaschen entstehen (vom einfachen Beutel über schicke Henkeltaschen bis zum Rucksack), mit denen für eine plastikfreie Einkaufskultur geworben werden kann.
2. We cycle up: Lieblingsstücke können mit Phantasie und einigen modischen Akzenten auch in einer weiteren Saison Freude bereiten. Das schont Geldbeutel und Umwelt. Und in einer Aktion kann für diesen nachhaltigen Konsum geworben werden.  

Für das Modul D1 und D2:  Mitzubringen sind eine Nähmaschine, Stoffe (s.o.) sowie Schere und Nähgarn.  Gern auch dekorative Borten, Bänder, Knöpfe…   Die Module A bis D1 oder D2 können einzeln für ein Gruppentreffen abgerufen werden. Der Zeitrahmen sollte mindestens 2,5 Stunden umfassen. Es ist auch eine Kombination für eine Tagesveranstaltung denkbar.

Referentin Monika von Palubicki, Delegierte für das Dekanat Borsum-Sarstedt, Mitglied im Diözesanrat

Wallfahrtsort "Maria in der Wiese" - Wallfahrtslegende erleben

Der einzige Marienwallfahrtsort in unserer Diözese bietet ganzjährig die Führung "Wallfahrtslegende erleben" an. Die Besucherinnen und Besucher erleben auf dem Wallfahrtsgelände die Entstehung der Legende sowie die Geschichte um den Wallfahrtsort Germershausen. Die Führung endet in der Wallfahrtskirche vor dem Gnadenaltar. Der Besuch kann mit weiteren schönen Ausflugszielen in der Region verbunden werden. 

Kosten: 2 € pro Person, mindestens 20 €
Information und Anmeldung: Cornelia Kurth-Scharf, 05528.8218
www.germershausen.de